Struktur

Die Arbeit am Projekt wurde in 10 Arbeitspakete (Work packages – WPs) aufgeteilt, wobei es im Arbeitspaket 10 (WP10) um das Projektmanagement und die Steuerung der anderen Arbeitspakete geht.

Wir starten mit der Entwicklung der inklusiven Forschungsmethode (IPAR-UCD). Das sichert die Möglichkeit der aktiven Mitarbeit der Zielgruppe in Design, Forschung und Entwicklung in den anderen Arbeitspaketen. Die inklusive Forschungsmethode (IPAS-UCD) wird in WP3 weiter entwickelt und getestet. In WP3 werden neue, innovative Schnittstellen zur Interaktion mit dem System (z.B. Anwendungen, Web of Things Interfaces) zur Erhöhung der Barrierefreiheit erarbeitet und validiert. Damit definiert WP3 die notwendige Unterstützung zum besseren Verstehen und Benützen von Webinhalt innerhalb der Zielgruppe – und wie diese Interfaces den NutzerInnen am besten präsentiert werden können.

Die Erkenntnisse und Ergebnisse aus WP3 dienen als Basis für die in WP4 zu erstellende Knowledge Base und das Profiling-Tool und seiner Funktionalitäten (automatische / manuelle Annotationen, Adaptionen und Übersetzungen). WP4 erarbeitet und definiert damit die benötigten Grundlagen und Services für die Entwicklung der automatischen Übersetzung und Sprachvereinfachung. Die Profilerstellung und das Tracking der Zielgruppe in WP5 basiert ebenfalls auf den Ergebnissen des WP3. Zusätzlich dazu wird das WP5 jene Services erstellen, die später in Echtzeit das Befinden (Frustration, Verwirrtheit etc) der Zielgruppe erkennen und dementsprechende Anpassungen am System und dem Profil der Zielgruppe vornehmen können.

Alle Ergebnisse aus den WPS 3, 4 und 5 werden im WP6 „Easy Reading Service Framework“ zusammengeführt, getestet und validiert. Geplant ist die Umsetzung mittels PlugIns in Standard-Browser bzw. über mobile Applikationen (Android / iOS). Die Grundlagen für zusätzlich entwickelte „Skins“ zur Personalisierung kommen aus WP2 und der dort zu erstellenden COGA roadmap.

WP 7 verbindet unsere Forschung mit anderen Aktivitäten in diesem Bereich und sorgt durch die Integration in die W3C Standards für Webinhalte für eine größtmögliche Verbreitung der Ergebnisse.
WP8 stellt die Sicherheit und den Schutz der erhobenen, sensiblen privaten Daten sicher – und dass die UserInnen jederzeit in der Kontrolle ihrer persönlichen Daten und deren Verwendung / Speicherung sind.
WP9 dient der Teilung, Verbreitung, Kommunikation und Publikation der (Zwischen-)Ergebnisse.

Liste der Arbeitspakete:

  • Arbeitspaket 1: IPAR-UCD Methodology Development and Application
  • Arbeitspaket 2: Innovative Interface Konzepte
  • Arbeitspaket 3: Tracking und Reasoning
  • Arbeitspaket 4: Profiling und Knowledge Base
  • Arbeitspaket 5: Automatische Annotierung, Anpassung und Übersetzung von Webinhalt und Interaktionselementen
  • Arbeitspaket 6: Easy Reading Service Framework
  • Arbeitspaket 7: Richtlinien für Cognitive Web Accessibility
  • Arbeitspaket 8: Sicherheit, Privatsphäre, Ethik
  • Arbeitspaket 9: Kommunikation, Verbreitung, Verwertung
  • Arbeitspaket 10: Management